Samstag 15 Dezember 2018

1 Banner.jpg13.jpg17.jpg18_Banner.jpg2 Banner.jpg2.jpg5.jpgBanner.jpgBanner1.jpgBanner2.jpgBanner3.jpgBanner4.jpgFlorian_Banner.jpgIMG_5837_Banner.jpgIMG_6074_HP_Banner.jpgIMG_6077_HP_Banner.jpgIMG_6127_HP_Banner.jpgIMG_6139_HP_Banner.jpgIMG_6141_HP_Banner.jpgIMG_6273_HP_Banner.jpgIMG_9243_HP_B.jpgIMG_9266_HP_B.jpgIMG_9338_HP_B.jpgIMG_9450_HP_B.jpgIMG_9525_HP_B.jpgIMG_9529_Banner.jpgMarian Banner.jpgMarian_Homepage.jpgMatthias_Banner.jpgN72_2169_00009.jpgN72_2177_00013.jpgN72_2199_00022.jpgN72_2218_00032.jpgN72_2370_00015.jpgN72_2502_00041.jpgN72_2504_00040.jpgN72_2507_00043.jpgN72_2520_00046.jpgN72_2521_00047.jpgN72_2540_00025.jpgStefan_Banner.jpgUrs_Banner.jpg_Banner.jpg

Pflichtsieg auf dem Weg zur Meisterschaft

HSG Böblingen/Sindelfingen gewinnt klar mit 37:29 und profitiert vom Ausrutscher eines Verfolgers

Frederik Todt: Mit elf Toren der Größte bei den "BöSis" am Samstagabend Fotos Ruchay-Chiodi

Der erste von nur noch vier Schritten auf dem Weg zur Meisterschaft in der Handball-Landesliga der Männer ist gemacht: Mit dem 37:29-Pflichtsieg gegen das Schlusslicht TSV Grabenstetten verteidigte die HSG Böblingen/Sindelfingen ihre Tabellenführung.

Artikel vom 08. April 2018 - 13:54

Von Michael Stierle

BÖBLINGEN. Das klare Ergebnis täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass die "BöSis" schon besseren Handball gezeigt haben.

Weitere gute Nachricht dafür: Der SG Ober-/Unterhausen, einer der zwei Konkurrenten im Titelrennen und Gegner im allerletzten Saisonspiel, scheint auf der Zielgeraden der Dampf auszugehen, anders ist die 28:38-Klatsche in Reutlingen nach einer 16:15-Führung zur Pause kaum zu erklären.

Damit spricht vieles für einen Zweikampf mit der HSG Ostfildern. Die hat zwei Punkte Rückstand, im direkten Duell mit den "BöSis" aber die Nase vorn. Das heißt: Ein Unentschieden ist für die HSG in den ausstehenden Partien gegen Weilstetten, Pfullingen und Ober-/Unterhausen noch drin, denn dass sich Ostfildern einen Ausrutscher erlaubt, davon ist eher nicht auszugehen.

Schlusslicht Grabenstetten kam als Gegner zur Einstimmung auf den Endspurt gerade recht. Der Spitzenreiter wurde nur selten gefordert, zog schnell auf 4:1 und 9:5 davon, ließ sich auch durch gelegentliche Rückschläge nicht aus der Spur bringen, machte aus dem 18:14 zur Pause ein 24:18 und 27:19 und hatte den Sieg spätestens beim 33:24 (51.) im Sack. Angesichts der fehlenden Spannung unten auf dem Feld bestand für die fast 400 Besucher am Murkenbach immer wieder Gelegenheit, sich im Live-Ticker über die Zwischenstände der Konkurrenz zu informieren.

"Guter Angriff, viele schöne Tore", betonte Trainer Volker Blumenschein nach dem 37:29 vor allem das Positive. Sogar zwei Kempa-Treffer waren darunter, erst ein reingeboxter von Markus Schwab, dann ein eher filigraner von Silas Tischner. Der HSG-Coach wechselte früh munter durch, gab allen seinen Spielern Einsatzzeiten, probierte auch ungewohnte Formationen durch. Mit allerdings überschaubarem Erfolg. "Der eine oder andere war sicher nicht mit sich zufrieden", ließ er vorsichtig anklingen, "das kann aber auch jeder ganz gut selbst einschätzen." Um sofort wieder die Pluspunkte herauszustreichen: "Freddy Todt hat es gut gemacht, Nicholas Raff einmal mehr seine Vielseitigkeit bewiesen, Patrick Fecker nach langer Verletzungspause wieder getroffen, und Markus Schwab war mit seiner Einstellung und Körpersprache wie immer vorbildlich." Und mit Blick auf die Tribüne: "Der Letzte kommt, und die Halle ist voll - einfach toll. Daran sieht man, wie viel Potenzial in der HSG steckt." Dafür nicht unbedingt auf der Habenseite zu verbuchen: die Abwehr, die sich vor allem auf den Außen oder mit überraschenden Anspielen an den Kreis viel zu leicht übertölpeln ließ. "Das können wir besser, das war nicht auf allerhöchstem Niveau", räumte Blumenschein ein. Auch in der Statistik schnitt die HSG nicht überall gut ab. "69 Angriffe auf beiden Seiten", hatte Torwart-Trainer Matthias Haushahn notiert, da können sich die 37 Treffer bei nur sieben Fehlwürfen sehen lassen.

15 technische Fehler - drei mehr als das Schlusslicht aus Grabenstetten

In punkto Torwartparaden hatte die HSG ein klares Plus, in Sachen technischer Fehler aber auch. Die Zahl "15" stand in dieser Rubrik auf Haushahns Protokoll. Viel zu hoch. Und mit nachdenklicher Miene: "Sogar drei mehr als das Schlusslicht aus Grabenstetten." Es gibt also noch einiges zu tun vor dem nächsten schweren Gang zum TV Weilstetten II, der den "BöSis" in der Hinrunde die erste Saisonniederlage beigebracht hat. "Wir hatten keine so gute Trainingswoche", gab Volker Blumenschein zu. Und versprach: "Die nächste wird auf jeden Fall besser." Urs Bonhage zum Beispiel war über Ostern eineinhalb Wochen im Urlaub, kam deshalb auch nur auf für ihn magere zwei Törchen. Der Rang abgelaufen wurde ihm deshalb von Frederik Todt (11), Stefan Trunk (7) und Markus Schwab (5).

Ordentlich Luft nach oben damit vor den drei Wochen der Wahrheit.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Meyer, Scheer; Heinkele (1), Petri (1), Trunk (7), Wild (1), Root (1), Hofacker (1), Tischner (2), Bonhage (2), Fecker (2), Raff (3), Todt (11/davon 4 Siebenmeter), Schwab (5).

Wichtige Termine

07./08.09.2019
Murkenburg Cup Junior 2018
Murkenbachhallen 1+2 Böblingen

05.01.2018  19.00 Uhr
4. HSG Fußballturnier
Sommerhofenhalle Sifi

04./05.01.2019
Deutschland Cup der Mädels
Böblingen und Sindelfingen

25.11.2018    9.15-13.30 Uhr
THW Youngstar 2018   2. Runde
Murkenbachhalle 1 Böblingen

12.10.2018
Grundschulaktionstag 2018
Justinus Kerner Schule Böblingen


 Die neue HSG APP

HSG Poster web

apple xxl Apple Version: download vom App Store

android 6 xxl Android Version: download vom Play Store

SVB Logo 02web